, Sandy Schuler

Olympisches Feuer an der GV und sportliche Einblicke eines Olympioniken

«Das Wichtigste an den olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme, wie auch das Wichtigste im Leben nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel ist. Das Wichtigste ist nicht, erobert zu haben, sondern gut gekämpft zu haben», so lautet das olympi-sche Credo. Genau dies stand im Zentrum der 38. GV des BC Stansstad mit einem Besuch in Nottwil und persönlichen Gesprächen mit Marcel Hug.

 

«Das Wichtigste an den olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme, wie auch das Wichtigste im Leben nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel ist. Das Wichtigste ist nicht, erobert zu haben, sondern gut gekämpft zu haben», so lautet das olympi-sche Credo. Genau dies stand im Zentrum der 38. GV des BC Stansstad mit einem Besuch in Nottwil und persönlichen Gesprächen mit Marcel Hug.

Nach dem speziellen Vereinsjahr mit Saisonabbruch und unzähligen Schutzkonzepten freuten sich die Mitglieder des BCS auf einen speziellen Besuch im Paraplegiker Zentrum in Nottwil. Im Fokus stand das Sportzentrum, aber auch die Geschichte hinter der Stiftung. Begleitet wurden die Stansstader von Marcel Hug, dessen sportliches Palmares sehr beeindruckt. Eine aussergewöhnliche Gelegenheit hinter die Kulissen eines Paralympioniken blicken zu können. Schnell entstanden viele persönliche Gespräche. Gleichzeitig konnten auf dem Sportplatz live Rollstuhlrennen und ein 100-Meter Sprint miterlebt werden.

Der olympische Gedanke wurde beim Interview zwischen dem Präsidenten Philipp Broquet und Marcel Hug spürbar. Unglaublich wie viel Herzblut hinter einer solchen Sportkarriere steckt. Etwas ehrfürchtig verliess die Delegation Nottwil, um die anschliessende Generalversammlung mit einem kleinen olympischen Feuer zu eröffnen.

Auf das Vereinsjahr zurückblickend gab es vor allem einen nennenswerten sportlichen Erfolg – der souveräne Aufstieg zurück in die 1. Liga. «Aber die sportliche Leistung allein, macht keinen Klub aus», so der Präsident Broquet. «Unser Klub strebt nach einem gemeinsamen Ziel, das viele Mitglieder tatkräftig unterstützen und mitleben.» Eben ganz nach dem olympischen Gedanken – Mitmachen ist alles! So kann der Verein seit vielen Jahren auf eine konstante Mitgliederzahl zurückblicken und die Juniorenabteilung wächst. Aus dieser Abteilung konnten vier neue Vereinsmitglieder aufgenommen werden. Aber auch im «olympischen Komitee» gibt es Veränderungen: Für den Beisitzer Fabian König kommt neu Patrick Amstutz und für den Aktuar Livio Keiser neu Sidney Bellumat in den Vorstand. Junge Athleten, welche den olympischen Gedanken weitertragen sollen.

Keine Olympiade ohne Überraschungssieger – so auch an diesem Abend. Eigentlich ohne Team in der 2. Liga geplant, überraschte der Präsident die Spieler mit der Information, dass nun doch ein 2. Liga Team für die neue Saison angemeldet werden konnte. Somit ist die Ligatreppe wieder vollständig hergestellt. Eine wichtige Voraussetzung für die jungen Athleten. Passend zum olympischen Feuer erhielt der überraschte Präsident selbst am Ende der GV eine Medaille und den goldenen Shuttle für besondere Vereinsdienste: ein Präsident der seine Mitglieder immer wieder überraschen und motivieren kann, eben wie ein Trainer seinen Olympioniken.